Pflegequalität ist Lebensqualität

Häufig gestellte Fragen im Bereich der Pflege Qualitätsprüfung

Der MDK Sachsen berät im Rahmen der Qualitätsprüfung in Form von Impulsberatung ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen in Fragen der Pflegequalität und Qualitätssicherung in den Pflegeeinrichtungen. Auch außerhalb der jährlichen Qualitätsprüfung kommt der MDK Sachsen, als ständiger Ansprechpartner für die Pflegeeinrichtungen, diesem Beratungsansatz nach. Mit Hilfe der Veröffentlichung von häufig gestellten Fachfragen (FAQ), soll es den Pflegeeinrichtungen ermöglicht werden, sich auch außerhalb der Qualitätsprüfungen über Themen rund um gesetzliche Grundlagen, Pflegefachthemen, Neuerungen in der Pflege und den Prüfablauf zu informieren.
 
 
 

Allgemeine Information der Pflegeeinrichtungen zu den Qualitätsprüfungen

Mit dem Pflege-Weiterentwicklungsgesetz (2008) wurde die Durchführung von Qualitätsprüfungen in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen gemäß §§ 114 ff SGB XI regelmäßig im Abstand von höchstens einem Jahr sowie die Veröffentlichung der nach § 115 Abs. 1a SGB XI für die ambulante und stationäre Pflege geschlossenen Transparenzkriterien gesetzlich festgeschrieben.

Die Qualitätsprüfungs-Richtlinien legen das Verfahren zur Durchführung von Qualitätsprüfungen in ambulanten Pflegediensten und stationären Pflegeeinrichtungen in zwei entsprechenden Teilen (Teil 1 – Ambulante Pflege, Teil 2 - Stationäre Pflege) und deren jeweiligen Anlagen 1 bis 3 fest.

Auf der Basis der jeweils aktuellen gesetzlichen Grundlagen erfolgen in den ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen Qualitätsprüfungen durch die Pflegefachkräfte des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung im Freistaat Sachsen e. V. (MDK Sachsen).

Die Ergebnisse dieser Prüfungen werden in den Prüfberichten umfassend dargestellt. Die Prüfberichte werden an die gesetzlich bestimmten Empfänger weitergeleitet. Ein Teil der Ergebnisse der Prüfungen fließt zudem in den sogenannten Transparenzbericht (Pflegenoten) ein, welcher im Internet veröffentlicht wird.

 

Beauftragung und Durchführung der Qualitätsprüfungen

Entsprechend der Regelungen im SGB XI werden alle ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen jährlich einer Qualitätsprüfung unterzogen. Der MDK Sachsen prüft dabei im Auftrag der Landesverbände der gesetzlichen Pflegekassen im Freistaat Sachsen, ob

  • die Qualität pflegerischer Leistungen den gesetzlichen Anforderungen entspricht
    (vgl. Maßstäbe und Grundsätze zur Sicherung und Weiterentwicklung der Pflegequalität nach § 113 SGB XI, Rahmenverträge nach § 75 Abs. 1 SGB XI) und
  • die vertraglichen Vereinbarungen eingehalten werden.


Regelprüfungen nach § 114 Abs. 2 SGB XI

Die Regelprüfung erfasst insbesondere wesentliche Aspekte des Pflegezustandes und die Wirksamkeit der Pflege- und Betreuungsmaßnahmen (Ergebnisqualität). Zudem werden die Durchführung und die Evaluation der Leistungserbringung (Prozessqualität) sowie die unmittelbaren Rahmenbedingungen der Leistungserbringung (Strukturqualität) in die Überprüfung einbezogen.

Die Regelprüfung bezieht sich in der ambulanten Pflege auf die Qualität der

  • körperbezogenen Pflegemaßnahmen,
  • pflegerischen Betreuungsmaßnahmen,
  • Hilfen bei der Haushaltsführung,
  • Leistungen der häuslichen Krankenpflege nach § 37 SGB V.

Die Regelprüfung umfasst auch die Abrechnung der genannten Leistungen (siehe "Information zur Abrechnungsprüfung"). Die Prüfung bezieht sich zudem auf die Anforderungen der relevanten Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention nach § 23 Absatz 1 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG).

Die Regelprüfung bezieht sich in der vollstationären und teilstationären Pflege auf die Qualität der

  • allgemeinen Pflegeleistungen,
  • medizinischen Behandlungspflege,
  • Betreuung,
  • zusätzlichen Betreuung und Aktivierung im Sinne des § 43b SGB XI,
  • Leistungen bei Unterkunft und Verpflegung nach § 87 SGB XI,
  • Zusatzleistungen nach § 88 SGB XI.

 

Qualitätsprüfung in ambulanten Pflegediensten

Information zu Abrechnungsprüfungen

Gemäß dem zweiten Pflegestärkungsgesetzes (PSG II) ist die Abrechnungsprüfung fester Bestandteil jeder Qualitätsprüfung in ambulanten Pflegediensten. Nach § 114 Abs. 2 Satz 6 SGB XI sind die in Rechnung gestellten Leistungen von Pflegediensten (SGB XI und SGB V) zu prüfen. Mit der Umsetzung dieser gesetzlichen Vorgabe ergeben sich für alle Beteiligten Änderungen für die Organisation und den Ablauf der Prüfung, dies betrifft insbesondere den Bereich des Informations- und Unterlagenmanagements. Zur Optimierung des Zeitmanagements aller Beteiligten im Rahmen der Qualitätsprüfung empfehlen wir Ihnen, sich auf der Homepage des MDK Sachsen über die für die Prüfung ggf. relevanten Unterlagen zu informieren.

Zu Ihrer Unterstützung haben wir für Sie das Formular "Checkliste zur ambulanten Qualitätsprüfung" in der Rubrik Dokumente und Formulare hinterlegt.

Ankündigung der Qualitätsprüfung am Vortag

Qualitätsprüfungen in ambulanten Pflegeeinrichtungen sind gemäß § 114a Abs. 1 Satz 3 grundsätzlich am Vortag anzukündigen. Das gilt auch für Qualitätsprüfungen, die nach einem Feiertag oder an einem Montag stattfinden. Die Ankündigung der Qualitätsprüfung bei ambulanten Pflegediensten erfolgt durch den MDK Sachsen grundsätzlich per Fax. Zur Optimierung des Ablaufes der Qualitätsprüfung bitten wir Sie, das in der Anlage des Faxes befindliche Rückmeldeformular  zur nutzen.

Bitte melden Sie Änderungen Ihrer Kontaktdaten (z. B. Faxnummer) unverzüglich an das Team Vertragsmanagement Pflege der AOK PLUS (E-Mail: ines.berndt@plus.aok.de).

 

Qualitätsprüfungen in stationären Pflegeeinrichtungen

Zu Ihrer Unterstützung haben wir für Sie das Formular "Checkliste zur stationären Qualitätsprüfung"  in der Rubrik Dokumente und Formulare hinterlegt. Diese dient der Vorbereitung auf die jährliche Prüfung und der Unterstützung eines reibungslosen Ablaufes.

 

Mitwirkungspflichten der zugelassenen Pflegeeinrichtungen

Die zugelassenen Pflegeeinrichtungen haben gemäß §112 Abs. 2 SGB XI eine Mitwirkungspflicht bei der Durchführung von Qualitätsprüfungen nach § 114 SGB XI und sind verpflichtet, die ordnungsgemäße Durchführung der Prüfung zu ermöglichen (vgl. § 114 Abs. 1 Satz 4 SGB XI). Im ambulanten Versorgungsbereich erstreckt sich die Mitwirkungspflicht auch auf die Durchführung der Abrechnungsprüfung.

Bitte stellen Sie sicher, dass den Qualitätsprüfern des MDK Sachsen zur Durchführung der Qualitätsprüfung Zugang zu Ihrer Pflegeeinrichtung gewährt wird, Sie oder Ihr Beauftragter auf Verlangen notwendige Unterlagen vorlegen und Auskünfte erteilen und erforderliche Unterlagen vorlegen können.

 

Zusammenarbeit mit der Heimaufsicht

Entsprechend den gesetzlichen Anforderungen (§117 SGB XI) arbeiten der MDK Sachsen und der Kommunale Sozialverband Sachsen (Fachdienst Heimaufsicht) eng zusammen: Sie beraten und informieren sich gegenseitig zu relevanten Themen und führen in erforderlichen Fällen gemeinsame Prüfungen in stationären Pflegeeinrichtungen durch.

 

Anforderungen an die Qualifikation der Qualitätsprüfer

Alle Qualitätsprüfer des Fachbereichs Pflege Qualitätsprüfungen verfügen über eine langjährige Berufserfahrung in der Pflege, über zusätzliche Qualifikationen im pflegerischen Managementbereich und über eine Qualifizierung als Auditor. Somit verfügen sie neben aktuellem Pflegewissen auch über Kenntnisse im einrichtungsinternen Qualitätsmanagement.